Praxis für Ernährungstherapie

Schwerpunkt Salicylat-Intoleranz

Die Salicylsäure-Unverträglichkeit hat viele Namen und Gesichter. Eine Salicylat-Intoleranz kann sich zeigen

  • alsSamter-Trias mit Asthma, nasalen Polypen und Aspirin/NSAR-Unverträglichkeit (auch Aspirin-Exacerbated Respiratory Disease oder AERD genannt) oder
  • als Aspirin-Intolerante Urtikaria (AIU), bei der die Quaddeln der „Nesselsucht“ durch Salicylate hervorgerufen werden oder sich drastisch verschlechtern.
  • Das Mastzellaktivierungssyndrom MCAD/MCAS kann mit einer Salicylat-Intoleranz einhergehen,
  • die Salicylat-Intoleranz kann sich auch in gastrointestinalen Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen, Krämpfen oder Übelkeit zeigen.

Salicylsäure ist nicht nur der Wirkstoff der Acetylsalicylsäure, besser bekannt als ASS oder unter dem Markennamen Aspirin. Salicylsäure kann als sekundärer Pflanzenstoff auch in Obst, Gemüse, Nüssen, Kräutern, Gewürzen, Hefeextrakten, Honig und allen daraus hergestellten Produkten enthalten sein.

Viele Betroffene profitieren deshalb, neben der medizinischen Behandlung, von einer salicylsäurearmen Ernährung, in der stark salicylsäurehaltige Lebensmittel vermieden werden, ebenso sowie Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe, die mit der Salicylsäure verwandt sind.

Sie möchten sich salicylsäurearm ernähren und so ggf. Ihre Symptome deutlich reduzieren? Dabei unterstütze ich Sie mit meinem Therapie- und Beratungsangebot.

Vorträge und Weiterbildung

Die Salicylat-Intoleranz wurde als Krankheitsbild schon vor über 100 Jahren beschrieben. Trotzdem sind die Erkrankung und ihre Therapiemöglichkeiten in Fachkreisen genauso wie bei Betroffenen oft noch wenig bekannt. Ich biete Vorträge und Weiterbildungsangebote rund um die Salicylat-Intoleranz für Ernährungsberater, Ernährungsmediziner und Betroffene an. 

Genau danach haben Sie gesucht? Dann freue ich mich auf Ihren Anruf oder Ihre Mail:





Sylke Sedelies
praxis@sylke-sedelies.de
Tel. +49 – (0)178 – 33 90 417